Weihnachten mal etwas anderes als immer Ente oder Karpfen. Und vor allem nichts so schweres, dass einem der Magen drückt.

Zutaten für 4 Personen

  • 1 ganzes Kaninchen (ca. 1,5 kg küchenfertig)
  • salz, frisch gemahlenem Pfeffer
  • 12 Fleischtomaten
  • 10 Charlotten
  • 6 Knoblauchzehen
  • 2 Eßl Butterschmalz
  • 3 Eßl Olivenöl
  • 100g entkernte schwarze Oliven
  • 150 ml Weißwein
  • 150 ml Hühnerbrühe
  • 3-4 Rosmarinzweige
  • ½ Bund Thymian
  • 6 Salbeiblätter
  • 4 frische Lorbeerblätter
  • Zitronensaft
  • 50 g Pinienkerne

 

Zubereitung

Das küchenfertige Kaninchen von sichtbaren Fettteilen befreien, die Filets vorsichtig aus dem Rücken lösen und die Silberhäute entfernen. Die Karkasse in 3-4 Teile zerlegen, die Keulen und Vorderläufe mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Tomaten waschen und in Stücke schneiden, dabei die Stielansätze entfernen. Charlotten und Knoblauch schälen und vierteln. In einem Bräter je 1 Eßl Butterschmalz und Olivenöl erhitzen. Karkassen, Bauchlappen, Keulen und Vorderläufe darin rundum goldbraun braten. Die Tomaten, Oliven, Charlotten und Knoblauch hinzufügen und den Wein mit der Brühe angießen. Die Kräuter waschen und trocken schütteln und dazugeben. Das Kaninchen zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 1 Stunde schmoren bis sich das Fleisch leicht von den Knochen lösen lässt.

Die Karkassen aus dem Topf nehmen, das Fleisch ablösen und die Soße mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Das restliche Butterschmalz und Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Filets rundum goldbraun anbraten. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun braten.

Die Pinienkerne und die Filets in den Bräter geben und 10 Minuten mitköcheln lassen. das Fleisch mit der Soße servieren. Dazu passen ein gemischter Salat und Baguette.

 

Nach einem Rezept von Rainer Sass